Die letzten Tage bis zur Klinik – Teil 2

Lesezeit: 4 Minuten

Fortsetzung von Teil 1

Vorbereitung (m)einer mehrwöchigen Abwesenheit

Wenn ich mich nicht im Packfieber befand, organisierte ich noch einige Dinge. Die Wichtigsten waren für mich:
- die Erstellung einer Patientenverfügung und
- eine Postvollmacht,
so dass Rainer mich vollumfänglich in meiner
Abwesenheit unterstützen konnte.

Immer wieder schaffte ich, schafften wir, Raum für Entschleunigung, für Sein, für Einander fühlen, für Genuss. Ich zauberte leckere Gerichte, wir fuhren an unsere Lieblingsorte, wir saugten das 'Hier und Jetzt' mit allen Sinnen auf. So lange hatte ich, hatten wir, auf diesen Abschnitt gewartet. Endlich ging es los. Endlich. Das einhergehende Gefühl übermannte, betäubte in einem Moment, während es in einem anderen wieder unbändig antrieb.

Continue Reading

Kind Eltern Rolle vertauscht – Young Carers

Lesezeit: 3 Minuten

Youngs Carers Deutschland

- auch ich gehöre dazu

Ich kann mich noch sehr genau an den Moment erinnern, als ich in einem Radiobeitrag erstmals vom Begriff 'Young Carers' gehört habe. Zum ersten Mal schaffte es eine Begrifflichkeit, die Last und den Stolz, die meine Rolle in jungen Jahren innehate, zu vereinen. Ich resonierte unmittelbar, fühlte mich verbunden und zugehörig, fühle mich gesehen.

Continue Reading

Sich zumuten können – Podcastfolge

Lesezeit: 2 Minuten

Sich zumuten können

Neue Podcastfolge

Eine besondere Magie liegt in der Luft. Die Tage vor dem Jahreswechsel empfinde ich als sehr bewegend, genieße aber auch jede Minute des 'Flow-Zustandes', den ich um diesen Zeitpunkt stark spüren darf. 

Continue Reading

Geburtstag, Freunde, Isolation, Covid 19

Lesezeit: 3 Minuten

Freunde, Isolation und Covid 19

Lange war es still. Still auf dem Blog, still in mir, Stille lähmte mich. Diese Stille hat sich in einen kleinen Tornado gewandelt. Immer wieder stoße ich in alltäglichen Situationen an meine Grenzen. Vor allem die Grenzen mentaler Natur, die einen Sturm an Gefühlen über mich herein brechen lassen.
Ich such(t)e nach Antworten. Im Innen. Im Außen. Im direkten Kontakt.

Continue Reading

Die letzten Tage bis zur Klinik – Packliste

Lesezeit: 2 Minuten

Der Anruf, auf den ich so lang wartete...

Es ist der 11. Juli. Von Freudentränen überströmt sitze ich auf dem vom Sonnenlicht erwärmten Parkettboden, strahle, lache, weine. Alles gleichzeitig. Vor genau 2:35 Minuten erreichte mich der erlösende Anruf der psychosomatischen Klinik. Ein Bett ist nun frei, am 17. Juli ist Aufnahmetag. Zahlreiche Wochen voller Bangen fielen scheibchenweise von mir ab -in dem Artikel "Weitere Schritte zur mentalen Selbstheilung: Klinikaufenthalt" habe ich Euch mit auf die Reise von der Entscheidung für Klinikaufenthalt bis zur finalen Zusage genommen.

Continue Reading

Weitere Schritte zur mentalen Selbstheilung: Klinikaufenthalt

Lesezeit: 5 Minuten

Mentale Selbstheilung beginnt in dir...

Wir schreiben das Jahr 2019, der Frühling hat sein blaues Band über die Welt gelegt, es liegt Wachstum und ein Hauch des Erblühens in der Luft. Für mich tiefer als je zuvor. Ich hatte mich entschieden, die Reisslinie zu ziehen, meine mentale Disbalance anzuerkennen, ihr Raum zu geben und mich entsprechend meiner Erkrankung zu verhalten. Schwäche zuzulassen, mich aus dem System des Funktionieren's zu entziehen und Hilfe zu erfragen. In diesem Blogartikel beschreibe ich die ersten Schritte zur mentalen Selbstheilung, und teile meine ersten Anlaufstellen.

Continue Reading

‚Das Café am Rande der Welt‘ – Schildkröte als Symbol

Lesezeit: 3 Minuten

Buchempfehlung: "Das Café am Rande der Welt"

Im Jahr 2019 habe ich ein Buch gelesen, was mich sehr inspiriert hat. Schon oft hatte ich von der Buchempfehlung zum "Cafè am Rande der Welt" von John Strelecky gehört, der endgültige Impuls zum Bestellen des Buches kam plötzlich und kraftvoll. Als der Postmann klingelte und mir meine Bestellung überreichte, überraschte mich beim Auspacken das kleine Format des Buches. Ich fühlte (fast) einen kleinen Hauch von Enttäuschung, dass das so häufig angepriesene Werk so wenige Seiten hatte. An dieser Stelle Spoiler-Alarm: "Klein, aber oho!"

Continue Reading

Mein Gedicht „Geburtstag alternativ gedacht“

Lesezeit: 3 Minuten

Ich versuche mich als Dichterin...

Auf zu neuen Wegen, alternative Dinge ausprobieren. Der Mai ist ein Monat der Veränderungen für mich. Veränderungen, die eher im Inneren stattfinden, und die ich als Teil meines Wachstums mit der Welt teilen möchte. Ich traue mir neue Dinge, allgemein mehr zu, und so habe ich aus aktuellen Anlass ein Gedicht verfasst.

Continue Reading

Meine ersten Schritte zur mentalen Selbstheilung

Lesezeit: 5 Minuten

Dein Weg zur mentalen Selbstheilung

Ich selbst betrachte es als großes Geschenk, dass ich (mittlerweile) einen hohen Grad an Selbstreflektion lebe. Nur dadurch war es mir möglich zu erkennen, dass etwas grundlegend nicht stimmt(e). Nur dadurch konnte ich die Tore zu meiner mentalen Selbstheilung überhaupt öffnen.

Continue Reading

Wie ein Phönix aus der Asche – der Weg vom Außen ins Innen

Lesezeit: 5 Minuten

Vom Kämpfen, Reflektieren, Selbstpflegen und der Macht mentaler Stärke

Wenn das Schicksal alleine entscheidet...

Mein Leben hat mich schon sehr früh auf den Prüfstand gestellt. Genau das ist jedoch in meinen Augen die Essenz, die mich zu dem macht, wer ich heute bin. Schon in jüngsten Jahren katastrophenerprobt, denn Krankheiten säumten meinen Lebensweg. Zu Beginn waren es nicht die eigenen, sondern die der engsten Angehörigen. Für mich weit schlimmer, denn aufgrund meiner innigen Liebe schmerzte mich ihr Leid immens, und erschwerend kam hinzu, dass ich ihnen kaum oder nicht helfen konnte.
Meine Mama erlitt mit 29 Jahren ihr erstes Hirnbluten, ich war damals zarte sechs Jahre. Die Nacht, in der es passierte, werde ich nie vergessen, auch wenn die weiteren Erinnerungen sehr verblasst sind. Das war das erste Mal, dass ich unheimliche Verlustängste empfunden habe, auch wenn ich diese zum damaligen Zeitpunkt natürlich nicht so benennen konnte. Glücklicherweise konnten die Ärzte das Schlimmste abwenden, was folgte war dennoch ein langer, beschwerlicher Weg. Lange Zeit fand das Familienleben ohne Mama statt, denn sie musste Stück für Stück alles wieder erlernen – Laufen, Essen, Sprechen und Schreiben. Diese Zeit hat mir gelehrt, dass Durchhaltevermögen sich lohnt, dass man stets optimistisch bleiben sollte, dass kämpfen fordernd und fördernd zugleich ist und dass Aufgeben keine Option ist.

Continue Reading