Urban Gardening Balkon

Selfie von einer Frau mit Mütze mit dem Schriftzug Bedingungsloses Grundeinkommen. Im Hintergrund steht auf dem Balkon die Arbeit an frisch gepflegten Pflanzen und einem Vertikal Blumenkasten aus nachhaltigen Holz.

Urban Gardening Balkon - wie alles begann

Nach eineinhalb Jahren ohne feste Wohnung fanden wir im Juli 2021 endlich UNSERE Wohnung in Düsseldorf. 'Mitgeliefert' wurde ein wundervoller Südwestbalkon, der mein "grünes Herz" sofort im Sturm eroberte.

More...

Mit Einzug im Hochsommer war es etwas zu spät, im letzten jahr direkt loszustarten, aber ich übte mich bereits mit verschiedenen Kräutern. Dieses Jahr stieg ich dann mit dem vollen Programm ein - im Februar startete die Anzucht innerhalb der Wohnung. Im April zogen die ersten Pflanzen nach draußen, im Mai folgte der vollständige Umzug raus auf den Balkon.

Verschieden farbige Blumentöpfe aus Blech mit Pflanzen hängen am Geländer eines Balkons vor der Kulisse des blauen Himmels

Parallel zum eigenen Pflanz(en)projekt wartete ein weiteres wundervolles Projekt hier auf mich in Düsseldorf. Bei einem sonnabendlichen Sparziergang 'durch die Hood' entdeckte ich den Gemeinschaftsgarten Düsselgrün. Es war Liebe auf den ersten Blick, und ein langgehegter Wunsch des gemeinschaftlichen Gärtners erfüllte sich, und das nur 10 Gehminuten entfernt von meiner grünen Oase.

Beide Projekt fordern mich, befruchten sich aber auch in unglaublicher Weise gegenseitig. Ich lerne so viel - über mich, über die Welt unserer grünen Mitbewohner, über Gemeinschaft und über die Werte, die für mich beim Gärtern esenziell sind.  Und einige meiner Erfahrungswerte möchte ich heute mit Dir teilen.

*
Hinweis: Amazon-Affiliate-Link.
Ich betrachte es als Win-Win-Situation: du zahlst nicht mehr durch Nutzung des Links, und ich erhalte eine Provision für meine Empfehlung.

Meine Empfehlungen entspringen purer Überzeugung, und gebe ich daher nur, wenn ich die Produkte selbst getestet habe.

Urban Gardening Balkon - meine Grundsätze

1 - Möglichst bioverträglich gärtnern

  • Mischung aus Nutz- und Zierpflanzen
  • Insektenfreundliche Pflanzen
  • Verwendung von torffreier Erde (Empfehlung* Plantura Anzucht)
  • Keine Verwendung von Chemie (natürliche Düngung & Schädlingsbekämpfung)
Pflanzen aus eigener Anzucht in gebrauchten Kunstoffbechern auf einem Balkon. Die Sonne erleuchtet die Situation

2 - Möglichst nachhaltig gärtnern

  • Verwendung mehrjähriger Pflanzen (ein gesunder Mix aus Ein- und mehrjährigen Pflanzen)
  • Upcycling so weit wie möglich (z.B. Pflanzgefäße aus Plastikabfall oder Second Hand)
  • möglichst wenig Müll produzieren / Wiederverwendung (z.B. von *Minigewächshäusern)
  • Cycle Gardening (Berücksichtigung von Symbiosen, Nachfolgen, Düngung durch Altpflanzen, ...)
Eine Anzuchtschalle mit neuen Pflanzen an der Fenster einer Wohnung vor der Kulisse einen Düsseldorfer Innenhofs kurz vorm Sonnenuntergang

3 - Möglichst viel ausprobieren & lernen

  • Mein Motto: "Der Weg ist das Ziel"
  • Weiterbildung mit Büchern aus der Bibliothek, YouTube-Videos und Blogbeiträgen
  • Cross-Learning durch den Gemeinschaftsgarten
  • Verschiedene Methoden ausprobieren (von eigener Anzucht über Zukauf und zweites Leben schenken, verschiedene Materialien, Pflegediversität, Life Hacks)

4 - Möglichst kleiner finanzieller einsatz

  • 'Smart Gardening' (Bunter Mix aus eigener Anzucht, Zukauf ökologischer Pflanzen auf dem Saatgutfestival, zweites Leben 'aussortierter' Pflanzen aus dem Gemeinschaftsgarten und geschenkter Pflänzchen über z.B. Tauschbörsen)  
  • Wiederverwendung von Gefäßen und Kaffeesatz, die normalerweise im Müll landen würden
  • Überwinterung der Pflanzen, wo es möglich ist
  • Stecklinge und Saatgut gewinnen (geplant)

Auch interessant


Fazit

Urban Gardening bereitet mir unheimlich viel Spaß - ob auf dem Balkon oder im Garten, fordert meine 'graune Zellen' aber auch auf eine Weise, die im alltag oft zu kurz kommt. Es geht um Kreativität, um Vertrauen - in sich und die Umwelt -, um Mut, um Scheitern und Erfolge, um Verantwortung und um Durchhaltevermögen.  

Für mich vor allem aber um Erdung. Um Ankommen, und einen Beitrag zu leisten. Darum, meinen Horizonz zu erweitern und jeden Tag etwas mehr aus dem Spektrum der Selbstversorgung zu lernen. Mit kleinen Schritten Richtung Autarkie, Freiheit und die tiefere Verbindung mit Mama Erde.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.